Schwalmtalwanderung 2

Herbstwanderung durch das Schwalmtal von Wegberg nach Brüggen

Seite 2

An dieser Stelle verlassen wir die Straße und nehmen den Waldweg links. Die Niederung links wurde früher, vor der Flussbegradigung, in weiten Mäandern von der Schwalm durchflossen. Schon im frühen 20. Jahrhundert ist die Schwalm begradigt worden. Streckenweise werden wir noch einige Altarme zu Gesicht bekommen.

 


Der Waldweg schlängelt sich am Rande der Bruchwaldniederung Richtung Molzmühle.

 

Wenn der Weg aus dem Wald hervortritt, kurz vor dem Gehöft, wenden wir uns links,...

 

 

... überqueren einen Altarm und treffen bald wieder auf die Schwalm. Dieser folgen wir bis zur befestigten Straße.

 

Auf der rechten Seite des Weges das alte Bett der Schwalm.


Im Jahre 2012 wurde hier eine Fischaufsteiganlage zum Mühlenbach errichtet. Leider hat man es
nicht für notwendig gehalten, einen Steg über das Gewässer zu bauen, das hier einen beliebten Wanderweg quert.
So mancher Spaziergänger, leicht gehbehindert oder nicht so mutig,
 wird sein Ziel, die nahe Molzmühle, nicht erreichen können. Gefährlich wird es im Winter, wenn die Trittsteine
vereist sind. Dann besteht sogar
Lebensgefahr! Hier ist der Schwalmverband gefordert, das Unfallrisiko zu minimieren.


Man hat die Gefährdung erkannt und gehandelt! Foto: 25.04.2013

Drüben auf der befestigten Straße gehen wir rechts und stehen bald vor der Molzmühle.
 


Die Molzmühle, an der Mündung des Mühlenbachs in die Schwalm. Erste urkundliche Erwähnung 1627. Sie ist vermutlich
viel älter und unter dem Namen 'Ottiser Mühle' gelaufen.
Die Molzmühle lief bis 1930. Seit 1926 gibt es auch schon eine Gaststätte.

   


2013 erhielt die Molzmühle ein neues Mühlrad am Mühlenbach. Foto: 25.04.2013

Unser Wanderweg führt entlang der Mühle und direkt hinter dem Gebäude links in den Wald hinein.

 Die Wanderroute schlängelt sich durch einen alten Buchenwald und nähert sich der Ortschaft Rickelrath. Jedoch bei allen Wegabzweigungen immer links halten. Nach ca. 20 Minuten erreicht man...

 

... die Landstraße zwischen Rickelrath und Schwaam. Hier geht es links weiter.

 

Nach Überqueren der Schwalm befinden wir uns nach wenigen Minuten am Ortseingang von Schwaam. Hier auf der Hauptstraße bleiben bis Dorfende.

 

Der Gang durch Schwaam hat seinen besonderen Reiz: Der Ort ist ein Kleinod mit seinen denkmalgeschützten Reetdach-Fachwerkbauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

 

Am Ortsende verlassen wir die Straße und gehen rechts den Weg am Waldrand entlang

 

Der Weg am Waldrand endet an der Straße zwischen Meerbeck und Lüttelforst. Hier rechts weitergehen bis...

 

...zur Schwalmbrücke. Vor der Brücke links den Uferweg gehen. Bis zum nächsten Abbiegepunkt bleiben wir in Ufernähe. Auf der rechten Schwalmseite zieht sich das Waldhufendorf Lüttelforst parallel zum Wanderweg.

 

 

Jenseits der Schwalm die Kirche 'St. Jakobus der Ältere'. Ihr Inneres beherbergt einen über 250 Jahre alten rheinischen Hochaltar und eine 200 Jahre alte Orgel.

 

Die Lüttelforster Mühle. Erstmals seit 1456 dokumentiert, lief bis 1954. Bereits um 1900 wurde in ihr eine Gaststätte eingerichtet. Später, nach der Stilllegung, wurde sie in ein Hotel-Restaurant umgebaut. Seit dem Jahr 2007, nach einigen Jahren der Vakanz, hat ein neuer Käufer durch Umbaumaßnahmen das Restaurant zu neuem Glanz verholfen. In der Gaststätte befindet sich noch der Original-Kollergang.

 

 

 
Kollergang

 

Links der Lüttelforster Mühle überqueren wir die Straße halblinks und gehen den schmalen Weg seitlich der Mühle.

 

Nach wenigen Minuten durch den Bruchwald überqueren wir die Holzbrücke und halten uns dann rechts.

Partie enlang der Schwalm zwischen Lüttelforster Mühle und Pannenmühle.

Am Ende des Uferweges trifft man auf eine asphaltierte Straße. Hier wechseln wir wieder auf das rechte Schwalmufer.

 

Unsere Wanderroute führt nun ein kurzes Stück an der Pannenmühle vorbei.


Spanisch Hueske vor dem Neubau

Die Pannenmühle. Früher, vor der Schwalmbegradigung, befand sich das Flussbett hinter dem rechten Anbau, der von den Einheimischen 'et Spanisch Hüske' genannt wurde. Hier gab es damals eine spanische Zollstelle. Die Schwalm war Grenzfluss und trennte hier seit 1543 die spanischen Niederlande von der deutschen Seite, dem Herzogtum Jülich.

 

Nach Passieren der Pannenmühle, vor der Rechtskurve, links in den gerade verlaufenden Waldweg weitergehen.

 

 

 

Kurz vor dem Ende des Weges erblicken wir die Radermühle (vor 1317-1950 in Betrieb). Sie war eine Herrschaftsmühle und wurde 1804 vom französischem Staat als Feudalbesitz beschlagnahmt und dann an Privat verkauft.

Die Landstraße überqueren und rechts weiter.

Nach einigen Metern links in die Straße 'Raderberg' einbiegen und durch die Autobahnunterführung gehen.

 

Hinter der Unterführung halblinks halten, dann kurz vor dem Gehöft links den Pfad weiter.

 

Der Pfad führt auf dem Raderberg entlang des links steil abfallenden Schwalmbruchs. An dieser Stelle führt der Weg hinunter in das Bruch.

 

Unten mündet der Weg in einen breiteren Waldweg, wo wir nach links gehen und bald die Straße am Ortseingang von Brempt erreichen.

Die Straße wird überquert. Dann links bis vor die Schwalmbrücke gehen, wo der Weg rechts weiter führt entlang der Schwalm.

 

 

 

 

 

 

 

1 Seite zurück                    Nächste Seite